Herzlich Willkommen auf den Seiten des Pflegedienstes

Von jeher ist das St. Vincenz-Krankenhaus stark geprägt durch engagierte und qualifizierte Pflege. Ziel unseres Handelns ist es, Sie und Ihre Angehörigen in der Situation der Erkrankung mit Ihren Ängsten und Sorgen ernst zu nehmen. Dazu setzen wir zeitgemäße Erkenntnisse in der Pflege bestmöglich ein.

Wir nehmen nicht nur Ihre körperlichen, sondern auch Ihre seelischen sowie religiösen Bedürfnisse ernst und entsprechen ihnen soweit wie möglich. Maßgabe unseres Handelns ist es, die von den Ärzten angeordneten Maßnahmen gewissenhaft durchzuführen und durch vorbeugende Maßnahmen drohende Folgeerkrankungen zu vermeiden. Unsere Pflegefachkräfte sind Ihre Ansprechpartner/-innen und kümmern sich um Ihr persönliches Wohlergehen. Sie unterstützen Sie bei den täglichen Verrichtungen, die Sie selbst wegen Ihrer Erkrankung nicht oder nur unzureichend erledigen können. Deswegen ist es für uns hilfreich, wenn Sie uns im Aufnahmegespräch offen begegnen. Sollten Sie oder Ihr Mitpatient Hilfe benötigen, machen Sie sich bitte über die Patientenrufanlage bemerkbar. Gerne vermitteln wir Ihnen auch Gespräche zu anderen Berufsgruppen, wie z.B. Sozialarbeiter oder Krankenhausseelsorger.

Einsatzbereiche der Pflege im St. Vincenz-Krankenhaus

Insgesamt arbeiten 700 Pflegefachkräfte auf 42 Stationen bzw. Abteilungen in zwei Betriebsstätten im St. Vincenz-Krankenhaus; das sind 600 Planstellen. Die pflegerische Betreuung der Patienten ist rund um die Uhr sichergestellt; Pflegepersonal und Ärzte arbeiten in Tag- und Nachtschichten rund um die Uhr.

Die Pflegefachkräfte unseres Hauses sind in den verschiedensten Bereichen tätig. Neben den Stationsdiensten werden auch folgende andere Bereiche von Pflegefachkräften maßgeblich mit geleitet:


Dem Bereich Pflegedienst sind folgende weitere Berufsgruppen im Haus zugeordnet:

  • Hauswirtschaft
  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Logopädie
  • Service
  • Sozialdienst
  • Zentraler Transportdienst
  • Bettenzentrale

Eine Pflegedirektion, drei Betriebsstätten

Der Pflegedirektion der St. Vincenz-Krankenhaus GmbH Paderborn unterstehen der Pflegedienst des St. Vincenz-Krankenhauses, des St. Josefs-Krankenhauses Salzkotten und der Frauen- und Kinderklinik St. Louise. In unserem St. Josefs-Krankenhaus gibt es zusätzlich einen Ambulanten Pflegedienst und ein umfangreiches Schulungsangebot für pflegende Angehörige.


Pflegeleitbild

Unser Pflegeleitbild basiert auf der Grundlage des Leitbildes des St. Vincenz-Krankenhauses.
Die Pflege hat einen angemessenen Stellenwert innerhalb des St. Vincenz-Krankenhauses durch selbstbewusstes, professionelles Handeln und Darstellung ihres Aufgabenprofils. Der Pflegedienst kooperiert mit allen anderen Berufsgruppen innerhalb unseres Hauses sowie mit den externen Diensten und Institutionen.

 

Innerhalb des Pflegeteams arbeiten wir auf der Basis von Offenheit und Transparenz und fördern die Mitarbeiter/-innen entsprechend ihrer Fähigkeiten und ihrer beruflichen Entwicklung.
Wir reflektieren kritisch unser pflegerisches Handeln und die Gesamtsituation und leiten notwendige Veränderungen ein. Unsere Arbeit geschieht auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Es erfolgt ein sorgfältiger Umgang mit den zur Verfügung gestellten Arbeitsmitteln.

Alle Mitarbeiter des Pflegeteams arbeiten kooperativ zusammen und legen gemeinsam, soweit möglich, mit dem Patienten Pflegeziele fest.

Wir verstehen den Menschen als Einheit von Körper, Geist und Seele und achten seine Menschenwürde, unabhängig von Alter, Geschlecht, Religion, Nationalität und sozialer Stellung.

Wir berücksichtigen im Rahmen des ganzheitlichen Pflegeprozesses die einzigartige Lebensgeschichte und Entwicklung jedes Menschen, seine Begabungen, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Einschränkungen.

Wir beziehen die Angehörigen, das soziale Umfeld und die Lebensgewohnheiten des Patienten mit in unsere umfassende Pflege ein und orientieren uns an seinen individuellen Bedürfnissen.

Wir unterstützen den Patienten, um seine Gesundheit und Selbstständigkeit zu erhalten oder wiederzuerlangen und beraten ihn bei Krankheit, Behinderung und im Alter.
Wir begleiten den Patienten bei der Auseinandersetzung mit seiner Erkrankung und beraten ihn bei daraus entstandenen Problemen.

Wir berücksichtigen bei Sterbenden die lebensgeprägte Auffassung über Glaube und Religion und achten besonders darauf, die Würde des Menschen zu wahren.

Wir begegnen dem Patienten mit Achtung und Respekt. Er wird über pflegerische, diagnostische und therapeutische Eingriffe und Handlungen verständlich informiert und hat das Recht, eigenverantwortliche Entscheidungen zu treffen.

Um das Pflegeleitbild erfolgreich umzusetzen, muss es transparent, konkret und mit Leben gefüllt werden.

Gemeinsam ist viel zu bewegen!

Zentraler Transportdienst

Der Transportdienst ist im St. Vincenz-Krankenhaus seit dem Jahr 2013 an 365 Tagen im Jahr mit hoher Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und wenig Leerwegen im Einsatz. In unserem Team arbeiten junge und reifere Frauen und Männer mit Bundesfreiwilligendienstlern engagiert und motiviert zusammen. Eine Software organisiert im St. Vincenz vollautomatisch alle Transporte; die Transportaufträge werden am PC auf der Station eingegeben und dem ZTD über Smartphones angezeigt. Nicht nur Sach- , auch Patiententransporte werden von unserem ZTD übernommen. Voraussetzung dafür ist, dass der entsprechende Mitarbeiter die internen Schulungen zu den Themen Erste Hilfe, Hygiene, Datenschutz, Umbettung und Service nachweislich besucht hat. Erst dann darf er Patienten transportieren und begleiten.

Das Ziel bei der Einführung des ZTD war es, unsere Pflegefachkräfte zu entlasten, Wartezeiten der Patienten zu reduzieren und Leerwege bei Transporten zu minimieren. Betrachtet man die Tatsachen, dass bei 120.000 Patienten pro Jahr mindestens 200.000 Sachtransporte anfallen und die Pflegefachkräfte deshalb 11% der Dienstzeit im Haus unterwegs waren, hat sich dies als sehr sinnvoll erwiesen. Gründe für Sachtransporte durch die Pflegenden waren meistens: nachbestellte Essen, leere Betten, Bettzubehör, Post, Laborproben etc. Nach der Einführung des ZTD hat sich gezeigt, dass 90% der befragten Pflegefachkräfte unseres Hauses sich entlastet fühlen und – nach ihrer eigenen Einschätzung – nun mehr Zeit für pflegenahe Tätigkeiten haben.

Services auf den Stationen

Neben den rein medizinisch-pflegerischen Tätigkeiten, sind uns auch ganz andere Aufgaben wichtig, die bewirken sollen, dass Sie sich als Patienten und Angehörige möglichst wohl und gut aufgehoben bei uns fühlen. Diese Aufgaben umfassen verschiedene Services:

Patientenkoordination (brombeer-farbene Dienstkleidung):
Unsere Patientenkoordinatorinnen kümmern sich um Ihre Wünsche bezüglich der räumlichen Unterbringung sowie z. B. Wahlleistungsansprüche. Bei Wünschen, Problemen, Anregungen rund um die Zimmerbelegung sind sie Ihr Ansprechpartner. Kontakt: Über Ihre Pflegefachkraft.


Servicefachkräfte (gelbe Dienstkleidung):
Unsere Servicefachkräfte sind ausgebildete Hotelfachkräfte und kümmern sich um Ihre Wünsche und Anliegen bezüglich Verköstigung und Service.


Verpflegungsassistentinnen:
Unter Berücksichtigung Ihrer Kostform fragen wir werktags nach Ihren Essenswünschen. Die Verpfl egungswünsche für das Wochenende werden am Freitag erfasst. Falls wir Sie nicht antreffen, hinterlassen wir Ihnen eine Nachricht. Aktuelle Speisepläne liegen in den Zimmern aus.