Schlaganfall (STROKE UNIT)

Notfall-Rufnummer

Schlaganfallsymptome
1. Halbseitige Körperlähmung/Taubheitsgefühl
2. Sprach- bzw. Verständigungsstörungen
3. Gesichtsfeldausfall (eingeschränktes Sehen)
4. Stärkster plötzlicher Kopfschmerz

Ein Schlaganfall ist immer ein Notfall! Wenn Sie die oben beschriebenen Symptome bemerken, wählen Sie unbedingt 112!

Definition

Schlaganfälle entstehen durch eine Mangeldurchblutung im Gehirn. Ursache ist entweder die Verstopfung eines Hirngefäßes (Hirninfarkt) oder aber eine Blutung ins Gehirn durch Zerreißen eines Hirngefäßes (Hirnblutung).

Unsere Spezialabteilung, die Stroke Unit

Seit 1997 betreibt das St. Vincenz-Krankenhaus eine Spezialabteilung zur Diagnostik und Behandlung von Schlaganfällen ("Stroke Unit"). Seit 2004 ist diese Abteilung durch die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft zertifiziert. Es stehen 10 Spezialbetten zur optimalen Abklärung, Überwachung und Behandlung von Schlaganfallpatienten zur Verfügung. Auf dieser Station werden die Patienten rund um die Uhr überwacht, d. h. es erfolgt ein kontinuierliches Monitoring von Blutdruck, Herzschlag, Sauerstoffgehalt im Blut und Körpertemperatur.

Betreut werden die Patienten durch ein speziell geschultes und qualifiziertes Team aus Pflegepersonal und Ärzten, die in ihrer Arbeit durch Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten, Sozialarbeitern und einen Neuropsychologen unterstützt werden.

Enge Kooperationen bestehen zu den Nachbardisziplinen Radiologie (Bildgebende Diagnostik mit Computertomografie und Kernspintomografie), Kardiologie (Abklärung von herzbedingten Ursachen des Schlaganfalles), Gefäßchirurgie (Operation verengter Halsgefäße) und der Intensivmedizin.

Neben der Überwachung der Patienten werden auch spezielle Therapieverfahren auf der Schlaganfall-Station durchgeführt, so z.B. die sogenannte Lysetherapie, bei der mittels eines Medikamentes versucht wird, in den ersten 4,5 Stunden nach Symptombeginn, ein verschlossenes Hirngefäß wieder zu eröffnen.

Erfahrungsgemäß verbleiben die Patienten 1-3 Tage auf der Spezialstation (Stroke Unit), anschließend erfolgt die Weiterbetreuung auf einer allgemeinen Station der Klinik für Neurologie und in der Regel das Einleiten eines Rehabilitationsverfahrens.