Vorsorge und Früherkennung
Darmkrebs im Frühstadium ist heilbar.

Keine Aussage unterstreicht die Bedeutung der Vorsorgeuntersuchung besser, als diese.
 
Der Darmkrebs entsteht in der Regel auf dem Boden gutartiger Wucherungen der Darmschleimhaut, den sogenannten Polypen. Dieser Prozess läuft für den Patienten völlig beschwerdefrei über Jahre bis zu Jahrzehnten. Frühsymptom eines solchen Polypen oder bereits vorliegenden Krebses kann die Blutauflagerung auf dem Stuhl sein, die dann zur weiteren Abklärung durch Ihren Hausarzt führen sollte.
 
Sympthome wie Gewichtsabnahme, Müdigkeit, Blutarmut, krampfartige Bauchschmerzen oder ein drohender Darmverschluss sind meist Spätzeichen bei fortgeschrittenem Tumorleiden.
 
Zu weiteren Abklärung stehen drei Methoden zur Verfügung:

  • Tastuntersuchung
  • Untersuchung des Stuhles auf okkultes Blut
    (sogenannter Stuhlbriefchentest)
  • Darmspiegelung (Koloskopie)

 
Die Tastuntersuchung wird vom Arzt vorsichtig mit dem Finger durchgeführt und erlaubt nur eine begrenzte Untersuchung des Enddarmes in Abhängigkeit von der Länge des untersuchenden Fingers.
 
Die Untersuchung auf verborgenes (okkultes) Blut im Stuhl erfolgt mit einem Testbriefchen, das Sie in der Apotheke erwerben können und dem eine ausführliche Anleitung beiliegt.
 
Die Darmspiegelung ist die einzige Vorsorgeuntersuchung, die nicht nur eine Unterscheidung zwischen gutartiger und bösartiger Veränderung nach Entnahme eines kleinen Gewebeteils zulässt, sondern gleichzeitig die Abtragung von Polypen erlaubt.

Vor einer solchen Darmspiegelung brauchen Sie keine Angst zu haben. Sie ist risikoarm und unter Betäubung schmerzfrei durchführbar. Die Darmspiegelung erfolgt ebenso wie das Abtragen dabei entdeckter Polypen in der Regel bei den niedergelassenen Kooperationspartnern (Gastroenterologen) des Darmzentrums.
 
Nach den Richtlinien des gemeinsamen Bundesausschusses zur Früherkennung von Darmkrebs haben gesetzlich Versicherte ab dem Alter von 50 Jahren bis zur Vollendung des 55. Lebensjahres Anspruch auf die jährliche Durchführung eines Schnelltestes auf verborgenes Blut im Stuhl. Ab dem 56. Lebensjahr besteht die Möglichkeit zu einer zweimaligen Darmspiegelung im Abstand von 10 Jahren oder alternativ zu einem Test auf verborgenes Blut im Stuhl alle zwei Jahre. Diese Vorsorgeleistungen sind für (gesetzlich) Versicherte kostenlos.


Nutzen Sie die Möglichkeiten der kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen!