Medizinisches Leistungsspektrum der Fachabteilung Innere Medizin/Nephrologie und Dialyse

Die Schwestern und Ärzte des Fachbereichs Nephrologie kümmern sich um Patienten, die an einer chronischen oder akut aufgetretenen Nierenerkrankung leiden. Zudem werden Patienten nach Nierentransplantation oder nach Nieren/Pankreastransplantation versorgt, die eine stationäre Behandlung benötigen.
Neben der Nierenersatztherapie ist die Diagnostik und Behandlung von Systemerkrankungen wie M. Wegener, systemischer Lupus, usw. sowie der verschiedenen Formen der Glomerulonephritiden ein Schwerpunkt der Abteilung. Auch die Diagnostik und Therapie renovaskulärer Erkrankungen (z.B. Nierenarterienstenose) steht im Mittelpunkt unserer Arbeit.

Zur Diagnostik von Nierenerkrankungen stehen insbesondere folgende Möglichkeiten zur Verfügung

  • Sonographie inkl. Farbdoppler
  • Perkutane Nierenbiopsie
  • Konventionelles Röntgen, Spiral-CT und NMR sowie DSA der Gefäße (Nierenarterien, periphere Beingefäße, Dialyseshunt) in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Radiologie (CA Priv. Doz. Dr. med. Krings)
  • Urindiagnostik (Urinmikroskopie, Proteindiagnostik)
  • Umfangreiches Labor inkl. Immunserologie in Zusammenarbeit mit dem BV Labor sowie dem Labor Dr. Kuhlenkordt und Partner

 

Therapeutisch verfügt die Klinik über folgende Möglichkeiten

  • Alle Formen der Nierenersatztherapie (Hämodialyse, Hämofiltration, Hämodiafiltration, "Genius-Dialyse", CAPD)
  • Alle Formen der Plasmatherapie (Plasmaaustausch gegen FFP oder Humanalbumin, Immunadsorption)
  • Kontinuierliche Nierenersatzverfahren auf der Intensivstation (CVVHF, CVVHD, CVVHDF)

 

Darüberhinaus werden im Hause Shuntoperationen durchgeführt (Ciminofistel, Verwendung von alloplastischem Material zur Shuntanlage bei problematischen Gefäßverhältnissen) sowie die Implantation von Tenckhoffkathtetern zur Vorbereitung auf die Bauchfelldialyse.

Die Ärzte der Abteilung versorgen im Notfall die Patienten mit einem Shaldon-Katheter vor Beginn der Dialysetherapie oder, meistens zur Überbrückung bis zur endgültigen Shuntanlage, mit einem permanenten Dialysekatheter.

Zur Sicherstellung ihres Versorgungsauftrages verfügt die Abteilung über 11 konventionelle Dialyseplätze, 3 Maschinen für die kontinuierlichen Nierenersatzverfahren auf der Intensivstation sowie über 6 Genius-Dialyseplätze auf der Bettenstation.

Es werden, abhängig von den Bedürfnissen des Patienten verschiedene Formen der Antikoagulation während der Dialyse verwendet (z.B. Heparin, Citrat, niedermolekulare Heparine, Argatroban).

Die Abteilung ist zudem in der Lage, Patienten mit Infektionskrankheiten wie Hepatitis B und C mit den extracorporalen Behandlungsverfahren zu therapieren.

Im ärztlichen Bereich arbeitet die Klinik eng mit der nephrologischen Gemeinschaftspraxis in Paderborn (Dres med. Schilken, Vischedyk, Fowler, Korhammner und Hartwig-Weiling) zusammen, den Fachbereich Nephrologie leitet Herr Dr. Vischedyk (FA für Innere Medizin-Nephrologie, Hypertensiologie DHL).