Gynäkologisches Krebszentrum feiert 10-jähriges Jubiläum

Erstklassige Qualität bei der Krebsbehandlung

Jubiläum in der Paderborner Frauenklinik St. Louise: Bereits seit zehn Jahren besteht das zertifizierte Gynäkologische Krebszentrum der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe − das einzige zertifizierte Zentrum im Kreis Paderborn. Seit der Erstzertifizierung durch die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. erhielt das multiprofessionelle Team stets Bestnoten im NRW-Vergleich. Die Patientinnen werden hier nach den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen behandelt.

Das Ärzteteam: Dr. Maren Klee (Oberärztin und Koordinatorin des zertifizierten Gynäkologischen Zentrums), Dr. Balázs Klencsár (Assistenzarzt), Simona Istrate (Oberärztin), Prof. Dr. Michael Patrick Lux (Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe), Alexandra Jené (Oberärztin) und Davit Bokhua (Oberarzt). St. Vincenz-Krankenhaus/Archiv, August 2019

Prof. Dr. Michael Patrick Lux, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, freut sich darüber, dass er nach knapp einem Jahr als neuer Chefarzt bereits das 10-jährige Jubiläum mit seinem Team feiern kann: „Seit jeher war es die höchste Priorität, den Krebspatientinnen die schonendste Therapie zu bieten. Von Jahr zu Jahr vertrauten immer mehr Betroffene auf die ganzheitliche Behandlung unserer Frauenklinik. Ich bin der festen Überzeugung, dass Krebspatientinnen in ausgewiesenen Zentren die bestmögliche Behandlung erfahren.“ An die Anfänge des Zentrums kann sich sein Vorgänger, Dr. Wolfgang Meinerz, noch gut erinnern: „Als ich 1991 meine Funktion als Chefarzt antrat, war an ‚Krebszentren‘ noch gar nicht zu denken. Mir war es immer wichtig, die Frauen nach den aktuellsten Leitlinien zu behandeln und Aufklärungsarbeit zu leisten. Außerdem brachte ich den Kolleginnen und Kollegen die relevanten Operationen bei − denn eine One-Man-Show ist nie erfolgsversprechend. Die Erstzertifizierung im Jahr 2010 war eine tolle Bestätigung für das gesamte Team.“

Erfolgreiche Rezertifizierung
Auch in diesem Jahr unterzog sich das Zentrums-Team der jährlichen Überprüfung der Qualitätsindikatoren und Abläufe durch externe Experten. Die Ergebnisse können sich mehr als sehen lassen: Die Prüfer hoben besonders die hohe Motivation des gesamten Teams und die ausführlichen Besprechungen über die krebskranken Patientinnen hervor. Ein weiteres großes Lob galt den nationalen und internationalen Studienaktivitäten: „Wir halten ein breites Studienangebot vor. Bei uns haben betroffene Frauen im Rahmen von klinischen Studien die Möglichkeit, innovative Therapien zu erhalten. Der direkte Kontakt zur Forschung gewährleistet modernste Behandlungsverfahren“, ist Chefarzt Prof. Lux überzeugt.
Krebskranke, die sich in einem zertifizierten Zentrum behandeln lassen, haben zahlreiche Vorteile. Durch die zentralen Strukturen und Angebote finden Diagnose, Therapie und Nachsorge sowie psychosoziale Beratung und Betreuung unter einem Dach statt. „Dreh- und Angelpunkt der zertifizierten Zentren sind die interdisziplinären Tumorkonferenzen. Wir treffen uns zwei Mal pro Woche mit allen Kooperationspartnern aus den unterschiedlichen Fachbereichen und erarbeiten für jede einzelne Patientin individuelle Therapiekonzepte. Von großer Bedeutung für eine erfolgreiche Behandlung sind nicht nur die Ärzte und Ärztinnen, sondern auch das spezialisierte Personal im OP-Saal und das Fachpersonal auf der Station, wie die onkologische Pflege, die Psychoonkologie, der Sozialdienst oder die Physiotherapie“, erklärt Lux. Für die nächste Dekade haben er und sein Team bereits neue Ziele vor Augen: „Wir bauen unsere minimal-invasiven Techniken – die sogenannte ‚Schlüssellochchirurgie‘− aus und erweitern weiterhin unser Studienangebot, um auch überregional das Zentrum für innovative Therapien zu sein.“

Weitere Infos dazu unter: www.st-louise.de/forschung