Im Vincenz-Krankenhaus steht eine modern ausgestattete Intensiv-Station mit 16 Bettplätzen zur Verfügung, die interdisziplinär genutzt wird. Dies bedeutet, dass die Belegung durch verschiedene Abteilungen erfolgt, wobei die Abteilung für Anästhesiologie neben der organisatorischen Leitung die Patienten der chirurgischen Disziplinen (Allgemein-/Unfallchirurgie, Gynäkologie, Mund-/Kiefer-/Gesichtschirurgie) betreut. Außerdem ist sie für die Beatmungstherapie von Patienten der Klinik für Neurologie verantwortlich.

Für Patienten sowie Angehörige ist die Intensivstation ein Bereich des Krankenhauses, der häufig angstbesetzt ist. Intensivstation bedeutet jedoch nicht nur Intensivtherapie, sondern zum Teil lediglich Intensiv-Überwachung. Ziel hierbei ist, kritische Entwicklungen bei Hochrisikopatienten rechtzeitig zu entdecken und so mögliche Gefährdungen abzuwenden, bevor sie entstehen. Somit kommt Ihr gewissermaßen eine Schutzfunktion für den potentiell gefährdeten Patienten zu.

Doch was unterscheidet die Intensivstation von einer allgemeinen Pflege-Station? Ein wichtiger Aspekt ist die personelle Situation. Die Pflegekräfte sind hier für deutlich weniger Patienten verantwortlich, auch ist eine ständige ärztliche Betreuung auf der Station gewährleistet. Des Weiteren ist das Personal der Intensivstation den speziellen Erfordernissen dieser Umgebung entsprechend ausgebildet. Neben den Pflegekräften kommt eine besondere Bedeutung der Physiotherapie zu, die einen erheblichen Beitrag zur Wiedererlangung der Gesundheit leistet. Seelsorgerische Angebote für Patienten wie für Angehörige stehen darüber hinaus (bei Bedarf rund um die Uhr) zur Verfügung.

Im intensivmedizinischen Bereich steht eine erweiterte apparative Überwachung zur Verfügung, die über das Standard-Maß (Blutdruck, Puls, Sauerstoff-Sättigung) hinaus geht und so wertvolle Informationen zur medizinischen Entscheidungsfindung liefert. Als letzter wichtiger Punkt steht ein erweitertes Spektrum an Behandlungsmethoden (künstliche Beatmung, "Blutwäsche", Herz-Lungen-Unterstützungssystem etc.) zur Verfügung.