Die „Paderluxens“ sind angekommen

Einführungsveranstaltung von Chefarzt Prof. Dr. Lux im „Vincenz“

Am Montag, 8. Juli, hat die St. Vincenz-Krankenhaus GmbH ihren neuesten Chefarzt, Prof. Dr. Michael Patrick Lux, nun auch mit einer offiziellen Einführungsveranstaltung im Kreis der St. Vincenz-Familie willkommen geheißen. Lux ist seit März Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe in der Frauen- und Kinderklinik St. Louise und im St. Josefs-Krankenhaus Salzkotten. Rund 120 Gäste aus Medizin, Politik, der Familie und den Reihen des Krankenhauses waren zu der Veranstaltung gekommen.

In seiner Begrüßung ging Hauptgeschäftsführer Dr. Josef Düllings auch der Frage nach, wie ein Chefarzt eine Klinik an zwei Standorten leiten könne – ein bewährtes Konzept in der St. Vincenz-Krankenhaus GmbH: „Ein Chefarzt kann sich nicht aufteilen, das ist richtig“, so Düllings. Hinter der Frage stecke allerdings ein Missverständnis über die Funktionsweise der modernen Medizin. Exzellente Medizin finde nicht nur da statt, wo der Chefarzt gerade persönlich sei, sondern funktioniere nach standardisierten Verfahren, die ein guter Chefarzt in seiner Klinik umsetze. „Die beste Medizin ist damit in gleicher Qualität auf jeden Facharzt im Team übertragbar. Prof. Lux arbeitet mit einem großen Team sehr qualifizierter Fachärztinnen und Fachärzte zusammen, die die Umsetzung dieser gleichen Qualitätsstandards an beiden Standorten sicherstellen, unabhängig davon, ob der Chefarzt gerade in Paderborn oder Salzkotten ist“, erklärte Düllings.
Landrat Manfred Müller überbrachte in seinem Grußwort das Willkommen der Paderbornerinnen und Paderborner. Prof. Lux sei als international ausgewiesener Experte zum Thema Brustkrebs und mit seinen persönlichen Überzeugungen als Arzt ein Glücksfall für Paderborn. Auch sei sein Engagement im Zuge der Gründung einer Medizinischen Fakultät in Ostwestfalen ein wichtiges Zeichen der Beteiligung unserer Region an diesem wichtigen Projekt. Dr. Martin Baur, stv. Ärztlicher Direktor der St. Vincenz-Krankenhaus GmbH, stellte Lux Werdegang vor und sicherte ihm die volle Unterstützung der Chefarzt-Kollegen zu.

Bevor Prof. Lux selber seine Pläne für die Klinik vorstellte, brachte Dr. Wolfgang Meinerz, Chefarzt der Klinik a.D., noch einmal seine Freude über seinen Nachfolger zum Ausdruck: „Ich bin stolz und dankbar, dass Du mein Nachfolger bist.“ Lux habe alles, was man brauche, um die Klinik erfolgreich weiterzuentwickeln.
Prof. Lux, der zuvor als stellvertretender Direktor der Frauenklinik am Universitätsklinikum Erlangen tätig war, stellte seinen Vortrag unter das Motto „Wohin geht die Reise?“. Mit Spitzenmedizin und menschlicher Fürsorge will der Professor den guten Ruf der Klinik weitertragen. „Überzeugen können wir nur durch Qualität. Daher strebe ich an, neue Zentren zu bilden und einen hohen Spezialisierungsgrad bzw. unterschiedliche Schwerpunkte für beide Standorte zu schaffen. Für die Paderborner Klinik wird das neben dem Bereich der Geburtshilfe und Frühgeborenen-Intensivmedizin die onkologische Versorgung sein“, berichtete der neue Chefarzt. Auch plane er ein umfangreiches Studienangebot und den Anschluss an bundesweite Studiengruppen. So könnten die Patientinnen stets von den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen profitieren. Für das Salzkottener Krankenhaus stellte er ebenfalls konkrete Pläne vor: „Die St. Josefs-Geburtshilfe hat einen fantastischen Ruf und erfreut sich großer Beliebtheit. Zudem ist sie bundesweit führend bei Wassergeburten. Den Spitzenwert von 15 Prozent möchten wir weiter hochhalten. Im Bereich der Gynäkologie plane ich in Salzkotten einen Schwerpunkt in der Endometriose-Versorgung. Ein extrem wichtiges Thema, das für Frauen mit hohem Leidensdruck und Einschränkung an Lebensqualität verbunden ist.“ Auch ein Beckenboden-Zentrum könne er sich in Salzkotten vorstellen.

Schließlich betonte er, dass er sich in Paderborn bereits sehr wohl fühle: „Sowohl die Offenheit und Motivation der Kolleginnen und Kollegen als auch der hohe Teamgeist in der Frauen- und Kinderklinik St. Louise und im St. Josefs-Krankenhaus Salzkotten haben mir den Start wirklich leicht gemacht. Ganz besonders beeindruckt mich Tag für Tag mein neues Team – alle stecken unglaublich viel Herzblut in die Behandlung und Pflege der Patientinnen“, freut sich Lux. Seine Familie, Ehefrau Ulrike und die drei Kinder, zieht bald aus der alten Heimat nach Paderborn. Den Kindern sei inzwischen aufgefallen, dass in Paderborn viele Bezeichnungen mit „Pader…“ begännen: Paderaue, Paderhalle, Padersprinter. Insofern hätten die Kinder beschlossen, dass sie nun die „Paderluxens“ seien, schloss er und betonte: „Die Paderluxens freuen sich auf ihre neue und letzte Heimat.“

 

Bildunterzeile (v. links): Pfarrer Norbert Keller (Aufsichtsratsvorsitzender der St. Vincenz-Krankenhaus GmbH), Landrat Manfred Müller, Prof. Dr. Michael Patrick Lux und Ehefrau Ulrike, Dr. Josef Düllings (Hauptgeschäftsführer) und Sr. Bernadette M. Putz (Geschäftsführerin) bei der Einführungsveranstaltung. (Foto: St. Vincenz-Krankenhaus GmbH/Kronsbein)